Große Weigle-Orgel

Große Weigle-Orgel

Firma Friedrich Weigle (Echterdingen)

Erbaut 1961, Opus 1062

Generalsaniert im Herbst 2016 durch Firma Mühleisen (Leonberg)

Hauptwerk (C-g''')

Schwellwerk (C-g''')

Oberwerk (C-g''')

Pedal (C-f')

Bourdon 16’

Prinzipal 8’

Spitzflöte 8’ +

Viola di Gamba 8’

Oktave 4’

Nachthorn 4’

Quinte 2 2 ⁄ 3’

Superoktave 2’ (VA)

Terz 1 3 ⁄ 5’

Mixtur 2’ 5fach

Trompete 8’ +

Flöte 8’

Salizional 8’

Schwebung 8’ ab c°

Prinzipal 4’

Blockflöte 4’

Nasat 2 2 ⁄ 3’ +

Doublette 2’ *

Terz 1 3 ⁄ 5’Quinte 1 1 ⁄ 3’

Trompete 8’

Oboe 8’

Clairon 4’ *

Tremulant

Gedackt 8’

Quintade 8’

Viola 4’ +

Rohrflöte 4’

Prinzipal 2’

Oktävlein 1’ (VA)

Sesquialter 2 2 ⁄ 3’ 2f.

Scharff 1’ 3-4fach

Krummhorn 8’ *

Tremulant

Prinzipalbass 16’

Subbass 16’

Oktavbass 8’

Gemshorn 8’

Oktave 4’

Nachthorn 2’

Hintersatz 2 2 ⁄ 3’ 4fach

Fagott 16’

Posaune 8’

fett neu
+ teilweise neu
* umgearbeitet

Röhrenglocken (25 Töne) frei an jedes Werk und Pedal schaltbar, schaltbare Dämpfung
Mechanische Schleifladen, elektrische Registertraktur
Normalkoppeln: II/I, III/I, III/II, I/P, II/P, III/P
Oktavkoppeln: II/I 16’, II/I16’, II/II 4’, III/II 16’, II/II 16’, II/P 4’, II/P 4’ - weitere programmierbar
Elektronische Setzeranlage (Sinua) mit über 10.000 Kombinationen
Walze, Midi In und Out, Fernbedienung für Stimmarbeiten

Die Hauptsanierung im Jahr 2016 erfolgte durch Firma Mühleisen (Leonberg) in Zusammenarbeit mit OBM Tilman Trefz für die klanglichen Arbeiten.